Durch die Dachfläche entweicht ein hoher Anteil der Wärmeenergie. Das Dämmen der ungedämmten Dachschräge ist daher eine der ersten Maßnahmen, die man angehen sollte. Nach der Dämmung besteht die Möglichkeit eines Dachausbaus, wodurch neuer Wohnraum geschaffen werden kann.

 

 

Ob Bieberschwanz, Hohlpfanne und Strangfalz zu Ihrem Haus passen, oder ob Sie mit Mönch und Nonne, Krempoder Falz-, Flachdach, Verschiebe- und Großflächenziegeln besser bedient sind, erklärt Ihnen unser Fachmann.

 


Schlecht gedämmte oder veraltete Fenster sind die entscheidende Schwachstelle in jeder Fassade. Deshalb empfiehlt es sich neben der Dämmung der Außenhülle die Fenster auszutauschen um somit nachhaltig und sofort teure Energie einzusparen.

 

  • Kellerdeckendämmung

 

Unbewohnte Kellerräume sorgen für kalte Füße im darüberliegenden Wohnraum. Eine einfache Problemlösung ist die Dämmung der darunterliegenden Kellerdecke, z.B. mit Mineraldämmplatten.

 

 

Die Außendämmung der Hausfassade ist sicherlich die effektivste Dämmung. Durch Thermografieaufnahmen
kommen Schwachstellen ans Licht, die deutlich zeigen, wie wichtig die Außendämmung ist.

 

  • Fassadengestaltung

 

Fassadenputze sind nicht nur Mittel zum Zweck, damit Witterung keinen zerstörerischen Einfluss hat. Fassadenputze geben einem Gebäude ein unverwechselbares Gesicht.

 

 

Die Zeiten uneffektiver alter Heizungsanlagen mit geringem Wirkungsgrad sollten heute vorbei sein. Eine neue
Heizungsanlage mit richtig gedämmten Rohrleitungen verbraucht deutlich weniger Energie und rechnet sich in
wenigen Jahren.

 

  • Solaranlage

 

Die energiesparende Erzeugung von Warmwasser lässt sich über eine thermische Solaranlage sehr leicht
bewerkstelligen.